MARK 51°7

polis Award 2019

Flächen mit Konzept

MARK 51°7

Für Unternehmen

Die Fläche als Chance

Bürgerinfo

Immer auf dem neusten Stand

Aktuelle Nachrichten

Bochum, 9. Februar 2021. Noch ist er eine Baustelle, doch der O-WERK | CAMPUS, ein bedeutender Pfeiler der Quartiersentwicklung auf MARK 51°7, füllt sich: Nach der Viactiv Krankenkasse zieht es nun zwei junge Tech-Unternehmen in die Neubauentwicklung der Landmarken AG. Die beiden Universitäts-Spin-Offs VMRay und Physec werden in den ersten Bauabschnitt des neuen Campus ziehen.

An gleicher Stelle auf dem Dach, wo früher das Wort Opel und der berühmte Blitz des Autobauers prangten, werden ab Freitagnachmittag die Lettern „O-WERK“ leuchten.

Bochum, 6. Oktober 2020. Es ist ein Meilenstein für das Quartier MARK 51°7: Am Dienstag wurde der Grundstein für den O-WERK | CAMPUS gelegt, den die Landmarken AG auf dem ehemaligen Opel-Werksgelände entwickelt. In mehreren Bauabschnitten sollen hier bis zu 70.000 Quadratmeter Bürofläche entstehen. Die geplanten Neubauten werden sich mit dem ehemaligen Verwaltungsgebäude des Autobauers, das Landmarken bereits zum O-WERK umgewandelt hat, zu einem modernen Bürocampus verbinden.

Die Arbeiten am Forschungsbau auf MARK 51°7 schreiten zügig voran, alles liegt im Plan.

Auf dem künftigen Technologiecampus MARK 51°7 ist mit dem fertigen Rohbau ein wichtiges Etappenziel gefeiert worden: Das Zentrum für das Engineering Smarter Produkt-Service-Systeme, kurz ZESS, der Ruhr-Universität Bochum (RUB) wird auf dem knapp sieben Hektar großen Areal den Auftakt bilden.

Mit gleich drei großen Stadtentwicklungsprojekten sorgt die Stadt Bochum dafür, dass im Bochumer Osten neue Qualitäten für Arbeit, Wohnen und Freiräume und somit zukunftsfähige Stadtteilstrukturen für die Bevölkerung entstehen. Direkt nebeneinanderliegend befinden sich die Wohnbaufläche OSTPARK, die Stadterneuerung im Stadtteil Laer und die Flächenentwicklung MARK 51°7.

Bochum, Wolfsburg – Die Volkswagen Infotainment GmbH plant ein neues Entwicklungszentrum auf dem Bochumer Technologiecampus MARK 51°7. Die auf Softwareentwicklung und Fahrzeug-Konnektivität spezialisierte Tochtergesellschaft der Volkswagen AG will dort ihre Fachkräfte zentral zusammenführen. Mit dem Neubau sollen auch Voraussetzungen für weiteres personelles Wachstum am Standort Bochum geschaffen werden.

Hier geht's zu unserem Nachrichtenarchiv.

Bochum Perspektive

MARK 51°7 – Fläche mit Konzept

Die Vision

Die Bochum Perspektive 2022 GmbH entwickelt Flächen für Unternehmen, die in technologieorientierte und wissensbasierte Arbeit investieren wollen und gleichzeitig die unmittelbare Nähe zu moderner Forschung und Lehre suchen.

Damit spricht die Bochum Perspektive 2022 insbesondere Unternehmen an, die an einer vernetzten und flexiblen Industrie-, Forschungs- und Ausbildungskultur interessiert sind.

 

Die Gesellschaft

Die Bochum Perspektive 2022 GmbH ist eine mehrheitlich städtische Gesellschaft, deren alleinige Aufgabe in der Aufbereitung, der Erschließung und dem Verkauf der nicht mehr von Opel genutzten Industrieflächen in Bochum liegt.

Sie ist Eigentümerin von MARK 51°7, der Fläche des ehemaligen Opel-Werk I in Bochum-Laer.

Unser knapp 20-köpfiges Team hat den Anspruch, unsere Kunden umfassend zu betreuen. Daher verfügt die Gesellschaft über ein Team aus Experten unterschiedlichster Bereiche mit Beratungs-, Unterstützungs- und Verhandlungskompetenz.

 

Die Aufgaben

Der Tätigkeitsbereich umfasst alle Maßnahmen, die zur Herstellung baureifer Grundstücke und deren Vermarktung erforderlich sind. Dies beginnt mit der Beseitigung baulicher Anlagen und Bodenverunreinigungen und der Sanierung der Flächen.

Gleichzeitig wurden unter Federführung der Gesellschaft städtebauliche Entwicklungswettbewerbe initiiert und daraus die Voraussetzungen für eine bedarfsgerechte Infrastruktur abgeleitet.

All diese Maßnahmen werden aktiv gegenüber Unternehmen und der Öffentlichkeit kommuniziert.

Exzellent vernetzt

Bochum ist Heimat zahlreicher Konzerne und einer stark mittelständisch geprägten Unterneh­menslandschaft.

Die Ruhr-Universität Bochum und acht weitere Hochschulen stärken Forschung und Entwicklung der Unternehmen – das heißt: Markterfolg durch Innovation kombiniert mit günstigen Bedingun­gen für Produktion, Dienstleistung, Handel und Handwerk.

bochum-wirtschaft.de